Erfahrungsbericht

Alexa Maxrath testete den neuen Gangpferdesattel


Nachdem ich nun über ein halbes Jahr lang den Gangpferdesattel der Sattlerei Guido Netzer auf den unterschiedlichsten Islandpferden getestet habe hier eine kurze Zusammenfassung:

Dieser Sattel wurde individuell nach meinen Wünschen und den Maßen meiner 3 Reit-pferde angepasst. Natürlich wurde dabei auch meine Körperstatur berücksichtigt, schließlich muss auch ich mich wohl fühlen. Nachdem das gute Stück nun in seiner ganzen Pracht fertig gestellt war fing der Test „auf Herz und Nieren“ schnellstmöglich an:
Erst einmal wurde der Sattel auf meinem erfahrenen Wallach, einem Fünfgänger der „alten“ Zuchtrichtung (extrem kurzer Rücken), getestet. Dieser Wallach wird rein 4-gängig geritten und läuft auf den Turnieren nur in den Töltprüfungen. Also bot es sich an, den Sattel auf ihm besonders im Tölt zu prüfen. Man saß – wie erhofft – sehr weich und bequem auf der neuen Polsterung. Die Kniepauschen sind für den normalen Gebrauch gerade richtig gewesen, mussten jedoch für das Tölttraining etwas dicker aufgepolstert werden. Aber das war für die Sattlerei Netzer kein Problem: an nur einem Tag wurde die Optimierung in die Tat umgesetzt und flink ging's weiter!
Nach dem Wallach kam nun der Vierganghengst an die Reihe. Mit seinem extrem schwungvollen Trab hatte ich schon immer meine Probleme, gerade bei der vielen Dressurarbeit. Dank der Federung des neuen Sattel jedoch war das „Trab-Problem“ zwar nicht komplett verschwunden aber zumindest doch stark verbessert worden. Wirklich erstaunlich, da die Polsterung doch optisch sehr flach ausschaut und man das Resultat in einer derartigen Form nicht vermutet hätte!  Auf einmal konnte ich den Trab aussitzen ohne in die Luft geworden zu werden oder –  ich hatte bisher das Gefühl gehabt – unkontrolliert auf der gesamten Sattelfläche herum zu rutschen.
Zu guter Letzt wurde er auf meinem 5-jährigen Junghengst geprüft, der natürlich altersgemäß noch nicht eine vollständige Rückenmuskulatur besitzt. Gerade deswegen war ich besonders gespannt auf dieses Ergebnis! Da der Junghengst aus der „modernen“ Fünfgängerlinie (längere Rückenform) stammt, hat er zumindest eine unproblematischere Rückenform als mein Wallach. Aber sitzt der Sattel auf ihm genauso gut wie auf den gut trainierten Pferden oder rutscht, wackelt, drückt er sogar? Ich kann zu meiner großen Freude alles Verneinen! Selbst auf einem untrainierten, jungen und noch nicht fertig bemuskelten Rücken ist dieser Sattel gut aufgehoben.

Alles in allem steht für mich fest: dieser Sattel wird meinen Ansprüchen völlig gerecht! Er ist hervorragend verarbeitet bis ins kleinste Detail, besteht aus bester Lederqualität und kann jederzeit ganz individuell abgeändert werden. Ich würde auch meine persönliche Zusammenstellung der Ledersorten immer wieder wählen: dunkelbraunes Glattleder für die Sattelblätter und schwarzes Rauhleder für die Sitzfläche ist optimal für den „Anti-Rutsch-Effekt“ und im Winter behält man eher einen warmen Sitz als bei Glattledersitzflächen.

Dank des guten Kundenservice der Sattlerei Netzer, die regelmäßig den Sitz und die Form des Sattels überprüft, kann man sicher sein, dass man mit diesem Produkt das aktuell Beste seiner Art erwirbt, was momentan auf dem Markt für Gangpferdemaßsättel vorhanden ist.

Alexa Maxraht

 


Weitere Informationen erhalten Sie gerne per Telefon. Sprechen Sie uns an, oder kommen Sie einfach vorbei. » Kontakt & Anfahrt